TESTVERFAHREN - DIAGNOSTIK

Allzu viele Untersuchungen heute sind allzu oberflächlich. (Stefan Fleischer)

 

Was ist ein psychologisches Testverfahren?

„Ein psychologischer Test ist ein wissenschaftliches Routineverfahren zur Untersuchung eines oder mehrerer empirisch abgrenzbarer Persönlichkeitsmerkmale mit dem Ziel einer möglichst quantitativen Aussage über den relativen Grad der individuellen Merkmalsausprägung.“ (Lienert und Raatz, 1998)

Psychologische Tests sind wissenschaftliche Verfahren, die die Eigenschaften bzw. Merkmale von Personen, Personengruppen und Organisationen erfassen und neben anderen psychodiagnostischen Verfahren eingesetzt werden. Neben den psychometrischen Tests, die Persönlichkeitsmerkmale messen und die größte Gruppe innerhalb der psychologischen Testverfahren bilden, gibt es auch qualitative Tests, bei denen ein Verhalten provoziert wird, welches anschließend zum Beispiel von Psychologen, Psychotherapeuten oder Psychiatern beurteilt wird. 

Allen Testverfahren ist jedoch gemein, dass bestimmte Aufgaben gestellt werden, die der Proband zu bearbeiten hat. Die Art und Weise, wie die Aufgaben gelöst werden, lässt Aussagen darüber zu, wie sich die Testperson voraussichtlich in anderen, realen Situationen und bei vergleichbaren Anforderungen verhalten wird.

Schätzungsweise gibt es allein im deutschsprachigen Raum rund 600 psychologische Testverfahren. Die Hauptbereiche psychologischer Testverfahren umfassen die Intelligenzdiagnostik, Persönlichkeits- und Entwicklungsdiagnostik, neuropsychologische Fragestellungen und die klinische Psychologie. Aber auch im Bereich der beruflichen Eignungsdiagnostik spielen psychologische Testverfahren eine große Rolle.

Wozu dienen Testverfahren?

Die Anwendung von Testverfahren kann verschiedene Gründe haben und unterschiedlichen Zwecken dienen.

Im Bereich der psychologischen Beratung etwa können Psychologische Testverfahren Aufschluss über die eigene Person geben. Ein wichtiges Ziel der Testanwendung besteht in der Wahl der geeigneten Behandlungsmethode, wie etwa bei der Förderung von Schulkindern mit Rechtschreibschwäche. Darüber hinaus können auch Behandlungsfortschritte überprüft werden.

Immer wichtiger werden psychologische Testverfahren im Bereich der Personalauswahl und Personalentwicklung. Bewerber und Mitarbeiter können mit anderen Kandidaten oder Kollegen bezüglich ihrer Fähigkeiten hin verglichen werden inwieweit sie beispielsweise den einzelnen Anforderungen genügen.

Welche Arten von Testverfahren gibt es?

Man unterscheidet in der Psychologie zwischen qualitativen (inhaltlich) und quantitativen (zeitlich, verhältnismäßig) Verfahren, die einzeln und/oder in der Gruppe durchgeführt werden können. Wichtig hierbei ist jedoch, dass Testergebnisse immer nur zu Aussagen über Teilbereiche einer Person (Merkmale, Fähigkeiten, bevorzugte Verhaltensweisen) in Bezug auf bestimmte Frage-stellungen führen. Aus diesem Grunde wird bei der Entwicklung psychologischer Testverfahren darauf geachtet, dass sie durch eine Vielzahl von Untersuchungen erprobt und wissenschaftlich abgesichert sind.

Welche Rechte hat eine Testperson?

Eine Testperson besitzt das Recht auf Einsichtnahme. Ein verlässlicher Psychologe wird die einzelnen Ergebnisse und die zu Grunde liegenden Beurteilungskriterien erklären. Gleiches gilt auch im Zuge maschinell durchgeführter und ausgewerteter Testverfahren.

Die Testperson muss im Vorfeld darüber aufgeklärt werden, welcher Zielsetzung die Untersuchung folgt, welche Merkmale getestet werden, in wessen Auftrag die Untersuchung durchgeführt wird und wer auf welche Ergebnisse zugreifen darf.

Es dürfen nur solche Testungen durchgeführt werden, die dem Anlass der Untersuchung inhaltlich und methodisch entsprechen. Zwischen den getesteten Merkmalen und den relevanten Anforderungen muss es einen Zusammenhang gegeben. So muss etwa in Unternehmen der Betriebsrat dem Einsatz von Testverfahren ausdrücklich zustimmen. Die Intimsphäre ist grundsätzlich geschützt. So sind Fragen, die diesen Bereich betreffen, unzulässig. Untersucher und an der Untersuchung Beteiligte unterliegen laut § 203 StGB der gesetzlichen Schweigepflicht. Grundsätzlich gilt: Testverfahren dürfen nur mit der Einwilligung der Testperson bzw. bei Kindern mit dem Einverständnis der Eltern durchgeführt werden. Auch die Testergebnisse dürfen erst nach Zustimmung der Testperson Dritten zugänglich gemacht bzw. veröffentlicht werden.

Wir bieten Ihnen verschiedene Testverfahren in den Bereichen Personalauswahl, Personalentwicklung, Berufsfindung, Intelligenz und Persönlichkeit an.