NACHBARSCHAFTSMEDIATION

Ein guter Nachbar ist jemand, der einen über den Zaun hinweg anlächelt, aber nicht darüber klettert. (G. J. Arts)

Wer kennt das nicht:

 

  • Belästigung durch Lärm, Licht, Gerüche

  • Auseinandersetzungen um die Hausordnung

  • unterschiedliches Verständnis von Ordnung und Reinlichkeit

  • Auslegung von Miet- oder anderen Verträgen

  • Differenzen bei Mietzins-, Nebenkosten- oder Entschädigungszahlungen

  • unterschiedliche Interessen bei Nutzung gemeinschaftlicher Räume und Anlagen

  • Streitigkeiten bei Bauvorhaben wie Um-, An- oder Neubauten

  • Uneinigkeit bei der Gartengestaltung oder Baum- und Heckenstandorten

 

Derartige Konflikte haben eine enorme Dynamik, die durch jeden neuen Prozess wieder angeheizt werden können. Werden Nachbarschaftskonflikte gerichtlich gelöst, ergeben sich oftmals jahrelange Prozessketten, bei denen es um immer wieder andere Konflikte zwischen denselben Parteien geht, wobei die Rolle als Kläger oder Beklagter mehrmals wechseln kann. Ist ein Urteil gefällt, wird der ursprüngliche Konflikt oft nur auf ein anderes Gebiet übertragen. Parallel dazu sinkt die Lebensqualität der Beteiligten und die Kosten steigen.

 

Vorteile der Nachbarschaftsmediation:

 

Zukunftsorientiert

Nachbarschaftsmediation dagegen kann das Einvernehmen schnell und dauerhaft wieder herstellen. Mediation ist eine Methode des professionellen Umgangs mit Konflikten, welche sowohl unter Eigentümern von Grund- oder Stockwerkeigentum als auch unter Mietern einer oder mehrerer Liegenschaften Anwendung findet. Eine am Konflikt unbeteiligte Drittperson unterstützt sämtliche Konfliktparteien bei der Suche nach eigenverantwortlichen und individuellen Lösungen. Gerade auf Grund der räumlichen Nähe liegt es im Interesse der Beteiligten, persönliche und geschäftliche Beziehungen wieder herzustellen bzw. langfristig zu erhalten. Mediation konzentriert sich auf die Zukunft, d.h. sie will Basis für eine konstruktive gemeinsame Zukunftsgestaltung schaffen.

 

Lösungsorientiert und nachhaltig

In der Mediation geht es nicht um die Frage, wer Recht hat sondern darum, mit welcher Lösung alle Beteiligten einverstanden sind. Die erzielten Lösungen werden von den Beteiligten selbst erarbeitet. So wird es möglich, einen Konflikt so zu lösen, dass beide Seiten die Lösung akzeptieren und davon profitieren können. Es gibt keinen Verlierer und weniger Anlässe zu Folgekonflikten.

 

Kosten- und Zeitersparnis

Im Vergleich zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung ist die Mediation ein unbürokratisches, zeitnahes und kostengünstiges Verfahren. Der Zeitaufwand einer Nachbarschaftsmediation richtet sich nach der Komplexität der Fragestellung und der Kooperationsbereitschaft aller Beteiligten. Kleinere Differenzen können oft in wenigen Stunden bereinigt werden. Das Honorar wird im Vorgespräch vereinbart. Im Normalfall werden die Kosten zu gleichen Teilen von den Beteiligten getragen.

Viele Rechtsschutzversicherungen übernehmen Kosten für Mediation. Sie sollten auf jeden Fall nachfragen, auch wenn es nicht ausdrücklich in Ihrem Versicherungsschein steht. Manche Rechtsschutzversicherungen erstatten auf Kulanzbasis.